Reiskocher

Allgemeines zu Reis

Reis ist ein Grundnahrungsmittel für viele Menschen auf der ganzen Welt. Das Getreide ist in Südostasien sowohl ernährungsphysiologisch als auch kulturell von besonderer Bedeutung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Japan den ersten elektrischen Haushaltsreiskocher auf den Markt brachte. Dieses erste Modell wurde von Toshiba im Jahr 1955 hergestellt, und andere Unternehmen traten bald auf den Markt und fügten Innovationen hinzu, die die Fähigkeiten und Funktionen der Reiskocher erweiterten. Reiskocher ersetzten die herkömmlichen gusseisernen Töpfe.

Reiskocher sind in erster Linie auf Reis ausgerichtet, können jedoch vielseitig eingesetzt werden. Einige Leute benutzen sogar Reiskocher als primäres Kochwerkzeug, von Spaghetti über Rippchen bis hin zu Rühreiern.

Um einen genaueren Blick auf die Funktionsweise von Reiskochern zu werfen – von den einfacheren Modellen bis zu den High-Tech-Kochern, die mit allem Schnickschnack beladen sind -, erhalten Sie im Folgenden einen umfassenden Überlick.

Was ist ein Reiskocher?

Ein handelsüblicher Reiskocher ist ein kompaktes Aufsatzgerät, mit dem große Reismengen mit minimalem Aufwand gekocht werden können. Der Reiskocher besteht aus einer Antihaft-Innenschüssel, einer Thermostatsteuerung und einem Heizelement und ist unglaublich einfach zu bedienen. Er ist jedoch ein äußerst wertvolles Gut für Unternehmen, die täglich große Mengen Reis benötigen.

Der erste Reiskocher wurde 1955 von Toshiba in Japan eingeführt.

Wie man einen Reiskocher benutzt

Um einen Reiskocher zu verwenden, waschen Sie den Reis vor dem Kochen gründlich. Dies trägt dazu bei, ein Zusammenkleben der Reiskörner zu verhindern und eine gute Hygiene zu fördern. Zur Trennung der Körner kann eine kleine Menge Pflanzenöl hilfreich sein, während für braunen oder wilden Reis möglicherweise zusätzliches Wasser erforderlich ist. Verwenden Sie als allgemeine Richtlinie eine volle Tasse Wasser für jede volle Tasse Reis – eine Tasse Reis ergibt ungefähr zwei Tassen gekochten Reis. Fügen Sie etwas mehr Wasser für weicheren Reis oder etwas weniger Wasser für festeren Reis hinzu. Reduzieren Sie leicht die Wassermenge für festeren Reis und erhöhen Sie die Menge für weicheren Reis.

Reis benötigt Wasser und gleichmäßige Hitze, damit Sie ein optimales Ergebnis erzielen können:

  • Im Wasser erhitzen
  • Kochen
  • Dämpfen
  • Ruhen

In einem Reiskocher laufen die oben genannten Schritte automatisch ab, dies können Sie im Reiskocher Test nachlesen.

Das Gerät besteht hauptsächlich aus einem Hauptkörper, einem inneren Kochtopf, einer elektrischen Heizplatte, einem Wärmesensor und einigen Bedienelementen. Sie müssen den Kochtopf mit einer vorgeschriebenen Menge Wasser und Reis füllen, bevor Sie ihn in den Kocher einsetzen.

Das Gewicht des Topfes drückt auf die Wärmemessvorrichtung und die elektronische Platte erhitzt den Kochtopf. Im Boden des Reiskochers befindet sich ein Thermometer, das die Temperatur genau messen kann.

Das Reiskochen an sich ist relativ simpel. Wasser wird erhitzt, bis es kocht. Es ist wichtig, dass Sie genug Wasser verwenden. So bleibt die Temperatur immer konstant. Der Reis nimmt dann das Wasser in dem Kocher auf und die Temperatur steigt weiter an. Wenn kein Wasser mehr im Behälter ist, schaltet sich der Reiskocher automatisch aus bzw. in die Aufwärmfunktion um. Zu diesem Zeitpunkt hat der Reis das Kochen beendet und ist in die Ruhephase eingetreten.

Induktions- und Reiskocher

Einige Reiskocher sind durch eine Technologie namens Induktionserwärmung noch fortschrittlicher. Normale Reiskochernutzen die Hitze der elektrischen Platte im Kochtopf. Induktions-Reiskocher nehmen ihre Wärme aus einem elektrischen Wechselstrom aus der Wandsteckdose.

Die Induktionswärme wird durch Metallspulen aus Kupfer erzeugt. So wird ein Magnetfeld erzeugt. Genau in die Mitte des Magnetfeldes wird der Reiskocher gesetz.

Das Magnetfeld erzeugt in der Pfanne einen elektrischen Strom, der Wärme erzeugt.

Durch Induktionserwärmung werden Reiskocher auf drei Arten verbessert:

  • Die Temperatur wird viel genauer erreicht und sie kann besser angepasst werden.
  • Der Reis wird gleichmäßig erhitzt, da die Wärme von allen Seiten kommt. So erhalten Sie ein besseres Garergebnisse.
  • Die in der Pfanne erzeugte Wärmemenge kann durch Verstärkung oder Abschwächung des Magnetfelds, das sie erzeugt, im Handumdrehen geändert werden.

Selbst, wenn falsche Temperaturen gemessen werden, passt sich der Induktionsreiskocher automatisch an und die Temperatur kann jederzeit geändert werden.

Warum einen Reiskocher benutzen?

Das Garen von Reis war traditionell ein Prozess, der größte Aufmerksamkeit erforderte, um sicherzustellen, dass der Reis richtig gekocht wird. Elektrische Reiskocher automatisieren den Prozess, indem sie Wärme und Zeit mechanisch oder elektronisch steuern, wodurch Sie mehr Zeit für andere Dinge haben. Der Aufwand für den Koch reduziert sich beim Kochen von Reis auf das einfache Abmessen des Reises, die richtige Zubereitung des Reises und die Verwendung der richtigen Menge Wasser – der Rest des Vorgangs wird automatisiert .

Viele moderne Herde haben ein wärmeisolierendes Gehäuse und einen Wärmemechanismus. Wenn festgestellt wird, dass der Reis vollständig gekocht ist, schaltet das Gerät automatisch auf den Warmhaltezyklus um, wodurch verhindert wird, dass der Reis zu lange gekocht wird, und dass der Reis warm bleibt, bis er servierbereit ist.

Es dauert ungefähr eine halbe Stunde, bis die meisten elektrischen Reiskocher den Garvorgang abgeschlossen haben. Die benötigte Zeit hängt hauptsächlich von der verwendeten Reismenge sowie der Leistung der Heizelemente ab.